DEL: Landkreis Wesermarsch: Pkw entzieht sich in der Gemeinde Jade einer Polizeikontrolle

Beamte der Polizei wollten am frühen Dienstag, 22. November 2022, 01:50 Uhr, auf der B437 in Jade einen Pkw kontrollieren. Nachdem den Insassen das Signal zum Anhalten gegeben wurde, verringerten diese zunächst die Geschwindigkeit. Allerdings hielten sie nicht an, sondern bogen ab und beschleunigten den Pkw wieder.

Die Flucht führte unter anderem über die Bäderstraße, die Reitlander Straße und die Stadlander Straße bis in den Ortsteil Schwei. Die gefahrene Geschwindigkeit lag bei teilweise 145 km/h. In der Schwalbenstraße prallte der flüchtende Pkw zunächst gegen Bordsteine und geriet in einer Linkskurve in eine Hecke. Im Amselweg kam der Pkw mit luftleeren Reifen zum Stehen. Die Schäden am Pkw wurden später auf etwa 7.500 Euro geschätzt. Die Insassen flüchteten.

Die Flucht des Fahrers führte dabei durch einen wasserführenden Graben. Er konnte eingeholt und fixiert werden. Der 22-jährige Mann aus Bremerhaven war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und gab an, vor Fahrtantritt Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Gegen ihn wurde unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Er klagte über Unwohlsein und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, wo auch die Entnahme einer Blutprobe erfolgte.

Anwohner meldeten zwischenzeitlich, dass sich im Amselweg verdächtige Personen auf Grundstücken aufhalten würden. Ein 25-Jähriger aus Bremerhaven versteckte sich in einem Gartenhaus und wurde dort vorläufig festgenommen. Ein 21-Jähriger aus Bremerhaven nutzte das Dach eines Carports als Versteck und wurde dort vorläufig festgenommen. Mit einem Drehleiterwagen der Feuerwehr musste er vom Dach geholt werden. Daran waren sechs Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Schwei beteiligt. Gegen beide Männer wurde jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung konnten sie die Polizeidienststelle verlassen.

Bei der Inaugenscheinnahme des Fluchtfahrzeuges kamen Einbruchwerkzeuge zum Vorschein. Zudem musste bezweifelt werden, dass der Pkw, ein Fahrzeug einer Autovermietung, rechtmäßig genutzt wurde. Die zuständige Staatsanwaltschaft Oldenburg ordnete die Beschlagnahme des Pkws an. Die Ermittlungen zu möglichen Tatorten dauern an.

Rückfragen bitte an:

Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de