DEL: Landkreis Wesermarsch: Während Bauarbeiten kippt auf dem Gelände des Kernkraftwerk Wesermarsch eine 40 Meter hohe Arbeitsramme um +++ keine verletzten Personen

Am Donnerstag, 22. September 2022, gegen 10:20 Uhr kam es im Bereich einer Baustelle auf dem Gelände des Brennelemente-Zwischenlagers Unterweser in Stadland zu einem Betriebsunfall. Eine 40 Meter hohe Bohrpfahlramme stürzte um.

Die ersten eintreffenden Kräfte stellten am Einsatzort fest, dass ein 40 Meter langer Rammauslieger eines Bohrpfahlrammgerätes quer über der geländeinternen Zufahrt des Zwischenlagers lag.

Es konnte schnell festgestellt werden, dass bei dem Betriebsunfall glücklicherweise keine Personen zu Schaden kamen.

Ein Mitarbeiter, welcher als Kranführer in der Krankabine an der Bohrpfahlramme arbeitete, bemerkte, dass sich das Gerät technisch nicht mehr beherrschen ließ und sprang aus der Krankabine bevor die gesamte Arbeitsramme umkippte. Wie es zum Kippen der Arbeitsramme kam, ist derzeit noch ungeklärt.

Bei dem Sturz der Arbeitsramme sind Äste der umstehenden Bäume abgebrochen, welche in der Folge zwei geparkte Pkw beschädigten.

Eine Gefährdung der kerntechnischen Anlagen konnte zu jeder Zeit ausgeschlossen werden.

Eine Schadenshöhe kann erst nach Abschluss der Bergungsmaßnahmen genannt werden.

Neben den Polizeikräften sind unter anderem auch das staatliche Gewerbeaufsichtsamt, die untere Wasserbehörde, sowie die freiwillige Feuerwehr Stadland, die Ortswehren Rodenkirchen und Schwei vor Ort eingesetzt gewesen.

Rückfragen bitte an:

Ronja Weser
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de