DEL: Stadt Delmenhorst: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person und hohem Sachschaden +++ Verursacher flüchtet

Eine Person wurde am Mittwoch, 31. August 2022, 11:50 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf dem Hasporter Damm in Delmenhorst leicht verletzt. Es entstand zudem hoher Sachschaden. Der Verursacher entfernte sich zu Fuß vom Unfallort.

Der Verursacher befuhr mit einem VW den Hasporter Damm in Richtung Annenheide. In Höhe der Querstraße fuhr er ungebremst auf den SUV eines 55-Jährigen aus dem Kreis Steinfurt auf, der verkehrsbedingt zum Stehen gekommen war. Der Pkw des 55-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den Toyota eines 55-jährigen Delmenhorsters geschoben.

Der Mann aus dem Kreis Steinfurt erlitt leichte Verletzungen. Sein Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Schäden am SUV und Toyota betrugen mindestens 18.000 Euro. Auch der Pkw des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und kam nach dem Zusammenstoß auf dem Gehweg vom Hasporter Damm zum Stehen. Der Fahrer stieg aus, ging an mehreren Zeugen vorbei und rannte schließlich in den Uferweg. Bis zur Bergung der stark beschädigten Fahrzeuge kam es an der Unfallstelle für ungefähr 30 Minuten zu Verkehrsbehinderungen.

Mit der detaillierten Beschreibung des Fahrers suchten Beamte der Polizei die Adresse der Halterin in Delmenhorst auf. Die 23-Jährige gab an, dass der von ihr genutzte Pkw gestohlen worden sei. Da der Verursacher des Verkehrsunfalls Ähnlichkeit mit ihrem 23-jährigen Lebensgefährten aufwies, belehrten sie die Beamten hinsichtlich der Folgen einer möglichen Falschaussage. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg ordnete ein Richter die Beschlagnahme ihres Handys an, um mögliche Absprachen zwischen den Lebensgefährten sichern zu können.

Gegen den bislang unbekannten Verursacher des Verkehrsunfalls leiteten die Beamten ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung ein. Zudem nahmen sie eine Anzeige wegen des Diebstahls von Kraftfahrzeugen auf. Sollte sich die Aussage der Frau als falsch herausstellen, drohen ihr ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat und Strafvereitelung.

Rückfragen bitte an:

Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de