CLP: Einzelmeldungen

Verdacht wegen gefälschter Impfpässe: Polizei durchsucht mehrere Objekte

Nach intensiven Ermittlungen der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta wegen gefälschter Impfpässe wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg von einem Richter Durchsuchungsbeschlüsse für insgesamt neun Wohn- bzw. Geschäftshäuser in Cloppenburg, Garrel, Friesoythe, Petersdorf, Sedelsberg und Edewecht erlassen, welche am Dienstag, 14. Juni 2022, in den frühen Morgenstunden umgesetzt wurden.

Neun Personen im Alter von 22 bis 49 Jahren stehen im Verdacht, in der Vergangenheit bei einem 38-jährigen Tatverdächtigen aus Westoverledingen gefälschte Dokumente erworben zu haben.

Der 38-jährige Tatverdächtige steht bereits seit Anfang des Jahres im Verdacht der Urkundenfälschung und des Handels mit entsprechenden Dokumenten pp. In diesem Fall hatte die Polizei bereits im Vorfeld einen Durchsuchungsbeschluss umgesetzt und dabei entsprechendes Beweismaterial, wie Stempel und Blanco Ausweise, gesichert. Die Auswertung des Beweismaterials brachte die Ermittler auf die Spur weiterer Mittäter und AbnehmerInnen. Bei ihm vorgefundenes Bargeld wurde seinerzeit ebenfalls von der Polizei einbehalten, da der Verdacht besteht, dass es sich um Gewinn aus dem Verkauf einer Vielzahl gefälschter Impfpässe handelt.

Bei einer der heutigen Durchsuchungen wurde ein 29-jähriger Mann aus Bremen angetroffen, der im Besitz eines gefälschten Führerscheines war. Die Überprüfung seiner zunächst verschwiegenen richtigen Personalien ergab, dass er zur polizeilichen Fahndung wegen Verbüßung einer Freiheitsstrafe ausgeschrieben war. Nach Einleitung einer neuen Strafanzeige wegen Urkundenfälschung wurde er anschließend einer JVA zugeführt.

Bei einem weiteren Durchsuchungsobjekt wurden zudem noch Betäubungsmittel sowie dazugehörige Utensilien aufgefunden. Gegen die Person wurde ein zusätzliches Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Die heute beschlagnahmten Beweismittel müssen nun gesichtet und ausgewertet werden. Die Ermittlungen dauern an.

Unterstützt wurden die Polizeibeamtinnen und -beamten der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta von der Bereitschaftspolizei Osnabrück der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen und der Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta
Pressestelle
Simone Buse, KOK’in
Telefon: 04471/1860-103
E-Mail: pressestelle@pi-clp.polizei.niedersachsen.de