BS: Trickbetrüger nutzen die Angst vor Corona-Infektion und die Sorge um Angehörige aus

Braunschweig, Innenstadt

09.06.2022

Eine Frau aus Salzgitter wurde durch einen Schockanruf um mehrere Tausend Euro betrogen.

Am vergangenen Donnerstag erhielt eine 84-Jährige einen Anruf mit unterdrückter Rufnummer. Es meldete sich ein Mann, der sich als ihr Sohn ausgab. Er brauche dringend Geld für ein illegales Medikament aus Amerika. Er sei an Corona erkrankt und könne nur durch die Einnahme dieses teuren Medikaments wieder geheilt werden.

Die Frau gab an, nicht gesamte geforderte Summe des fünfstelligen Betrags aufbringen zu können. Daraufhin sollte sie zu einem Leihhaus fahren.

Nachdem sie dies getan hatte, lotste sie der Anrufer schließlich in die Braunschweiger Innenstadt, um einem unbekannten Mann namens Koch Bargeld, Schmuck und Münzen im Wert von mehreren Tausend Euro zu übergeben.

Dieser Aufforderung kam die Frau in Sorge um ihren Sohn nach. Erst später kamen der Seniorin ernsthafte Zweifel, obwohl sie doch alle Anweisungen des Anrufers gefolgt war, und kontaktierte selbst ihren Sohn. Dieser war wohlauf und sie vereinbarten, Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Erst zwei Wochen zuvor ist eine 80-jährige Braunschweigerin Opfer eines Trickbetrügers geworden, der die gleiche Legende vorgebracht hatte. Auch in diesem Fall holte schließlich ein Herr Koch mehrere Tausend Euro Bargeld von der Frau ab, die angeblich für ein kostspieliges Corona-Medikament für ihren Sohn benötigt würden.

In beiden Fällen leitete die Polizei Strafverfahren wegen Trickbetrugs ein.

Die Polizei rät, niemals Bargeld oder andere Wertgegenstände an Unbekannte herauszugeben. Hören Sie auf Ihre Zweifel und ziehen Sie weitere Personen hinzu.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034
E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de