POL-F: 200830 – 0881 Frankfurt-Nordend: Autorennen ohne Führerschein

(hol) Eine Anzeige wegen eines verbotenen Autorennens ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss, zudem noch ein Strafverfahren wegen Drogenbesitzes. So lautet das Ergebnis einer Spritztour mit „Papas Porsche“, die die Polizei am Freitag (28.08.2020) stoppte.

Gegen 13:00 Uhr traute eine Streife ihren Augen kaum, als sie an der Kreuzung Nibelungenallee / Eckenheimer Landstraße / Adickesallee an einer roten Ampel wartete. Denn auf der Eckenheimer Landstraße kam aus Richtung Stadtmitte ein Porsche 911 Turbo S so schnell angerast, dass er aufgrund der dortigen Bodenwellen wenige Zentimeter vom Asphalt abhob. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, konnten aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Porsche jedoch zunächst nicht zu diesem aufschließen. Sie verloren ihn aber auch nicht aus den Augen. Vermutlich im sicheren Glauben, dem Blick der Verfolger entgangen zu sein, steuerte der Porschefahrer seinen Boliden auf den Betriebshof des Hauptfriedhofs. Allerdings hatten die Beamten dieses Manöver beobachtet und unterzogen den Fahrer dort einer Kontrolle. Bei ihm handelt es sich um einen 25-Jährigen aus dem Saarland, dem bereits vor einigen Jahren die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Zudem fand die Polizei im Auto knapp fünf Gramm Haschisch. Somit ergab sich zusätzlich der Verdacht, dass der 25-Jährige unter Drogeneinfluss fuhr. Eine entsprechende Blutentnahme wurde durchgeführt. Beamte der Sondereinheit KART (Kontrollgruppe-Autoposer-Raser-Tuner) wurden hinzugerufen. Sie leiteten ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens gegen den Raser ein und stellten den Porsche sicher.

Auf den Halter des Porsche, bei dem es sich um den Vater des 25-Jährigen handelt, kommt ebenfalls ein Strafverfahren wegen des Zulassens von Fahren ohne Fahrerlaubnis zu.

Hinweis der Polizei: Nicht nur der Fahrer, der ein Rennen gegen ein anderes Auto fährt, kann sich eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens strafbar machen, sondern auch, wie im vorliegenden Fall, derjenige, der sich mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de