POL-HG: Pressemitteilungen der Polizei für den Hochtaunuskreis

1. Zwei Verletzte bei Zusammenstoß im Weiltal, L3025, zw. B275 und Rod a. d. Weil, 02.07.2020, gg. 16.20 Uhr

(pa)Am Donnerstagnachmittag musste die Landesstraße 3025 zwischen Rod an der Weil und der B275 nach einem Verkehrsunfall voll gesperrt werden. Gegen 16.20 Uhr befuhr ein 32-jähriger Frankfurter die L3025 aus Richtung Bundesstraße kommend in Fahrtrichtung Rod an der Weil. In einer scharfen Rechtskurve fuhr der Mann geradeaus und gegen einen Kleintransporter, der die Kurve in diesem Moment in entgegengesetzter Richtung befuhr. Beide Fahrzeuge wurden bei der Kollision erheblich beschädigt und mussten jeweils mit Totalschaden abgeschleppt werden. Sowohl der 32 Jahre alte VW-Fahrer als auch der 47-jährige Fahrer des Mercedes Sprinter wurden leichtverletzt in Krankenhäuser gebracht. Da sich bei der Unfallaufnahme der Verdacht ergab, dass der 32-Jährige seinen Wagen möglicherweise unter Drogeneinfluss gefahren haben könnte, wurde ihm im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden beläuft sich einer ersten Schätzung nach auf fast 40.000 Euro.

2. Vereinscontainer aufgebrochen, Neu-Anspach, Anspach, Wiesenau, 30.06.2020, 20.30 Uhr bis 02.07.2020, 10.00 Uhr

(pa)In Neu-Anspach kam es in den vergangenen Tagen zu einem Einbruch in den Lagercontainer eines Sportvereins. Die Tat ereignete sich in Anspach in der Straße „Wiesenau“ auf dem dortigen Sportplatz der Grundschule. Unbekannte begaben sich zwischen Dienstagabend und Donnerstagvormittag unbefugt auf das umzäunte Gelände. Dort hebelten sie die Tür eines als Lager genutzten Containers auf, um diesen anschließend nach potentiellem Diebesgut zu durchsuchen. Nach bisherigem Stand wurde zwar nichts gestohlen, jedoch hinterließen die Täter einen Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Das Kommissariat für Einbruchdelikte bei der Kriminalpolizei Bad Homburg bittet um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer (06172) 120 – 0.

3. Warnung vor unseriösen Handwerkern, Hochtaunuskreis,

(pa)Derzeit erstatten wieder vermehrt Bürgerinnen und Bürger Anzeige, nachdem sie es mit unseriösen Handwerkern zu tun hatten. Das Phänomen ist dabei kein neues. Am Ende sind die in Auftrag gegebenen Arbeiten nicht oder nur unzureichend durchgeführt, die Rechnung um ein Vielfaches höher als üblich und die beauftragte Firma im Nachhinein oft nicht mehr greifbar.

Die Auftraggeber können jedoch durch das Beachten einiger Verhaltensregeln die Gefahr verringern, selbst „über’s Ohr gehauen“ zu werden.

Bereits bei der Suche nach einer entsprechenden Firma sollte man Vorsicht walten lassen. Ob es das Telefonbuch oder die Internetsuche ist, die ersten Treffer müssen nicht unbedingt die Besten sein. Wenn ein Unternehmen in den Suchergebnissen weit oben erscheint, ist dies nicht automatisch ein Beleg für Seriosität. Gezielt positionieren sich nämlich auch unseriöse Anbieter weit vorne bei der Internetsuche oder auf den ersten Seiten des Telefonbuchs. Dabei wird bewusst ausgenutzt, dass die Suchenden möglichst schnell einen Rohrreiniger, Kammerjäger oder Schlüsseldienst finden wollen. Daher gilt zunächst: Ruhe bewahren und nicht die Nerven verlieren! Prüfen Sie bei der Suche nach einer Firma genau, ob es sich tatsächlich um einen Anbieter bei Ihnen vor Ort handelt. Angaben wie „regional“, „ortsgebunden“ oder auch eine Ortsnennung mit Ihrer Ortsvorwahl sollen oftmals blenden und verschleiern, dass in Wirklichkeit über eine Vermittlung willkürlich irgendwelche Firmen – teils von weit weg – zu ihnen geschickt werden. Gleiches gilt für Angebotszettel, beispielsweise in Wochenblättern. Große Rabatte, Ortsvorwahlen und ein vermeintlich seriöses Layout sollen zur schnellen Auftragsvergabe verleiten.

Nehmen Sie sich aber bei der Auswahl genügend Zeit. Auf den Internetseiten der entsprechenden Dachverbände sind seriöse Unternehmen in Ihrem Postleitzahlenbereich zu finden. Gerade wenn eine Reparatur nicht dringend ist, empfiehlt es sich, persönlich bei ortsansässigen Betrieben vorstellig zu werden, sich dort Angebote einzuholen und diese zu vergleichen. Auch Erfahrungen aus dem Familien- und Bekanntenkreis können helfen, die richtige Firma zu finden.

Nicht in jemand Fall haben die Bürgerinnen und Bürger jedoch auch tatsächlich Bedarf an einer Handwerkerleistung. Wenn ungefragt jemand an der Tür klingelt und beispielsweise eine Dach- oder Terrassenreinigung anbietet, sollte man Vorsicht walten lassen. Lassen Sie sich kein Problem einreden, dass Sie selbst zuvor noch gar nicht festgestellt hatten.

Für alle Dienstleistungen gilt:

– Vor der Erteilung eines Auftrages sollte genau festgehalten
werden, welche Kosten für welche Leistung anfallen. – Prüfen Sie die
Rechnung genau und unterschreiben Sie nichts vorschnell. – Lassen
Sie sich eine Rechnung aushändigen oder zuschicken und nicht zur
Barzahlung oder Zahlung per EC-Karte vor Ort drängen. – Lassen Sie
sich nicht unter Druck setzen, holen Sie gegebenenfalls Nachbarn oder
Angehörige hinzu und informieren Sie im Zweifel die Polizei.
4. Aktueller Blitzerreport

Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Nachfolgend finden sie die Messstelle der Polizei für die kommende Woche:

Dienstag: Wehrheim, Usinger Straße, Fahrtrichtung Usingen

Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichen, auch unangekündigte Messstellen geben kann.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de