HH: 230124-4. Ergebnisse der gestrigen Kontrolle „Überholverbot“ auf der Bundesautobahn 1

Zeit: 23.01.2023, 07:00 – 13:00 Uhr

Ort: Bundesautobahn (BAB) 1, zwischen Landesgrenze Niedersachsen bis Anschlussstelle Stillhorn, Fahrtrichtung Norden, Kontrollstelle: Stillhorn-Ost

Die Polizei Hamburg führte gestern unter der Führung der Verkehrsdirektion Süd (VD 4) auf der BAB 1 eine zielgerichtete Lkw-Kontrolle durch. Die Beamten kontrollierten in diesem Zusammenhang 18 Personen und 17 Fahrzeuge.

Der gewerbliche Güterverkehr unterliegt in besonderem Maße speziellen Vorschriften. Aufgrund der starken Konkurrenzsituation und einer angestrebten optimalen Auslastung der Fahrzeuge sowie des Fahrpersonals werden nach wie vor Vorschriften missachtet.

Bei der gestern durchgeführten Kontrolle wurden insgesamt folgende Verstöße festgestellt:

Ordnungswidrigkeiten:

– 9 x Verstoß gegen das Überholverbot
– 11 x fehlende oder mangelhafte Ladungssicherung
– 7 x Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten
– 3 x Gefahrgutverstöße
Außerdem wurden drei Meldungen aufgrund technischer Mängel gefertigt.

13 Lkw-Fahrern musste aufgrund fehlender Ladungssicherung oder technischer Mängel die Weiterfahrt untersagt werden.

Es ergaben sich folgende Besonderheiten:

Ein 50 Jahre alter, rumänischer Staatsbürger hatte mit seinem Sattelzug 21 Tonnen Stahl in Form von Doppel T-Trägern geladen. Die Träger waren nicht ausreichend gesichert, so dass vor Ort die Weiterfahrt untersagt werden musste. Nach dem Anbringen weiterer Zurrmittel konnte die Fahrt fortgesetzt werden.

Außerdem wurde ein 58 Jahre alter Slowake mit seinem Klein-Lkw in die Kontrollstelle gelotst. Dieser hatte 460 kg Maschinenbauteile in Kartons verpackt geladen und war seit zehn Stunden ohne Pause aus Tschechien nach Hamburg gefahren. Die Weiterfahrt wurde erst nach Einhaltung der gesetzlichen Ruhezeit gestattet.

Des Weiteren wurde ein 36 Jahre alter Deutscher mit seinem Kleintransporter kontrolliert. Dieser beförderte eine Gebäudereinigungsmaschine und hatte sein Fahrzeug mit 27 % (800 kg) überladen. Die Maschine wurde vor Ort umgeladen.

In zwei dieser Fälle wurde ein Gewinnabschöpfungsverfahren eingeleitet. In drei Fällen wurden Sicherheitsleistungen mit einer Gesamtsumme von 475 EUR einbehalten.

Die Verkehrsdirektionen führen auch zukünftig Schwerpunktkontrollen durch, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen zu erhöhen.

Greb.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Maik Grebita
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de