HH: 230117-5. 17-Jähriger nach mehreren Kfz-Aufbrüchen in Hamburg-Rahlstedt zugeführt

Tatzeit: 17.01.2023, 06:09 Uhr; Tatort: Hamburg-Rahlstedt, Wildgansstraße

Einsatzkräfte des Polizeikommissariats 38 haben heute Morgen in Rahlstedt einen 17-jährigen Algerier vorläufig festgenommen. Er steht im dringenden Verdacht, zuvor mindestens zwei Pkw aufgebrochen zu haben.

Ein Anwohner war auf Schlaggeräusche aus Richtung der Wildgansstraße aufmerksam geworden und informierte den Notruf der Polizei. Wenig später eintreffende Polizisten konnten zunächst lediglich einen Renault mit eingeschlagener Seitenscheibe feststellen. Mit Hilfe einer guten Personenbeschreibung gelang es Zivilfahndern jedoch kurz darauf, den mutmaßlichen Autoaufbrecher in der Lofotenstraße zu erkennen und vorläufig festzunehmen.

Bei der anschließenden Durchsuchung des 17-Jährigen fanden die Beamten diverses mutmaßliches Stehlgut und stellten dieses sicher. Eine darunter befindliche Geldbörse konnte bereits einem vollendeten Aufbruch eines VW Golf in der Saseler Straße aus derselben Nacht zugeordnet werden.

Während der polizeilichen Maßnahmen vor Ort meldeten sich vier weitere Anwohner bei den Polizisten, deren Pkw (jeweils einmal Volvo, Ford, Range Rover und Fiat) in der vergangenen Nacht ebenfalls aufgebrochen worden waren.

Die Ermittlungen der zuständigen Abteilung für Jugendkriminalität der Region Wandsbek (LKA 155) dauern an. Unter anderem wird geprüft, inwieweit der Verdächtige, der sich seit November 2022 offenbar ohne gültigen Aufenthaltstitel in Deutschland aufhält, sowohl für die vier gemeldeten als auch für weitere Taten in Betracht kommt.

Der dringend Tatverdächtige soll in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hamburg noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zim.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sören Zimbal
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de