HH: S-Bahnhof Reeperbahn: Junge Frau gerät zwischen einfahrende S-Bahn und Bahnsteigkante- Bundespolizei warnt wiederholt vor Gefahren an Bahnanlagen-

Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei geriet eine junge Frau (w.22) am 17.12.2022 gegen 02.55 Uhr aus noch nicht geklärten Gründen mit ihrem Körper zwischen die Bahnsteigkante und einer einfahrenden S-Bahn im S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn. Anschließend soll die Verunfallte auf die S-Bahngleise gestürzt sein. Mehrere Zeugen beobachteten den Vorfall und leiteten schnell erforderliche Maßnahmen ein. So soll ein Mann die Frau aus dem Gleisbereich auf den Bahnsteig verbracht haben. Ein weiterer Zeuge forderte einen Rettungswagen an.

Eine Präsenzstreife der Bundespolizeiinspektion Hamburg war zur Unfallaufnahme vor Ort und unterstützte bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen des RTW. „Die junge Frau war ansprechbar und klagte über Schmerzen im Beinbereich. Anschließend wurde die deutsche Staatsangehörige zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht.“

„Nach erstem Ermittlungsstand der Bundespolizei ist von einem Unfall auszugehen; Hinweise auf eine Fremdeinwirkung waren nicht erkennbar.“

Aus aktuellem Anlass warnen wir wiederholt vor den Gefahren an Bahnanlagen: „In diesem Fall hat die Verunfallte offensichtlich einen „Glücksengel“ an ihrer Seite gehabt. Häufig kommt es an Bahnanlagen durch leichtsinniges Verhalten zu schweren Unfällen, mit lebensgefährlichen Verletzungen.“ „Die Betroffenen gefährden sich durch ihr Verhalten in vielen Fällen nicht nur selbst, sondern oftmals auch Helfer oder Reisende.“

Hinweis: Weitere Informationen, insbesondere zum Gesundheitszustand der 22-Jährigen liegen der Bundespolizei nicht vor. RC

Rückfragen bitte an:

Pressesprecher
Polizeioberkommissar Rüdiger Carstens RC)
Mobil 0172/4052 741
E-Mail: bpoli.hamburg.oea@polizei.bund.de