HH: 221211-3. Ergebnisse einer Verkehrskontrolle in Hamburg-Heimfeld – Schwerpunkt Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Zeit: 10.06.2019, 17:00 Uhr bis 23:00 Uhr Ort: Hamburg-Heimfeld, Cuxhavener Straße

Unter Führung der Verkehrsdirektion Süd (VD 4) wurden gestern an einer Kontrollstelle in Hamburg-Heimfeld insgesamt 91 Fahrzeuge und 105 Personen überprüft.

Bei vier Fahrzeugführern bestand der Verdacht, dass sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ein Kraftfahrzeug geführt haben. Daraufhin wurden bei ihnen Blutprobenentnahmen durchgeführt. Insgesamt sechs Fahrzeugführern wurde von den Beamten die Weiterfahrt untersagt.

Insgesamt wurden nachstehende Verstöße festgestellt:

– 4 x Verdacht des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss – 1 x
Fahren ohne Fahrerlaubnis – 2 x Besitz von Betäubungsmittel – 1 x
Urkundenfälschung – 2 x Verdacht des illegalen Aufenthalts – 1 x
Erlöschen der Betriebserlaubnis – 1 x Nutzung einer Blitzer-Warn-App
– 1 x Führen eines Kfz mit unzulässigen Scheinwerfern – 9 x
technische Mängel oder Nichtmitführen erforderlicher Dokumente
Ein 33-jähriger Ukrainer legte bei der Kontrolle einen gefälschten ukrainischen Führerschein vor. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Urkundenfälschung eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Bei einem von einem 23-jährigen Deutschen geführten VW Golf Variant konnte eine Manipulation der Abgasanlage festgestellt werden, die dazu führte, dass der Golf doppelt so laut wie erlaubt war und die Betriebserlaubnis erlosch. Dem 23-Jährigen wurde die Weiterfahrt untersagt und der Wagen zur weiteren Begutachtung sichergestellt.

In einem angehaltenen Fahrzeug saßen drei georgische Staatsangehörige (23, 38, 40), von denen zwei sich ohne erforderliche Aufenthaltstitel in Deutschland aufhielten. Da die Beamten in ihrem Auto diverses mutmaßliches Diebesgut (u. a. rund fünfzig Schachteln Zigaretten, elf Flaschen Alkoholika, diverse elektronische Geräte) sowie eine geringe Menge Marihuana auffanden, nahmen sie die Männer vorläufig fest. Die aufgefundenen Gegenstände wurden sichergestellt. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Bei dem Fahrzeugführer wurde zudem ein Drogenschnelltest durchgeführt, der positiv auf THC, Kokain und Amphetamine anschlug. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer von der Polizei entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Ein 40-jähriger Pole versuchte sich der polizeilichen Kontrolle durch Wenden seines Fahrzeugs vor der Kontrollstelle zu entziehen. Eine Streifenwagenbesatzung nahm daraufhin die Verfolgung auf und hielt den Wagen an. Der Urintest des Fahrers verlief positiv auf Kokain, sodass diesem die Weiterfahrt untersagt, ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt wurde.

Bei einem 22-jährigen Deutschen stellten die Polizeibeamten im Zuge von Fahrtüchtigkeitstests fest, dass er vermutlich zeitnah Betäubungsmittel konsumiert hatte. Da der Mann einen Urintest ablehnte, wurde ihm Blut abgenommen und sein Führerschein sichergestellt.

Auch bei einem 27-jährigen Polen wies ein Urintest einen offenbar vorangegangenen Drogenkonsum (THC) aus. Auch ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Bei der Überprüfung des VW-T5-Busses des Mannes stellten die Polizisten Unstimmigkeiten bezüglich der Fahrzeugdaten fest, die auf eine Manipulation hindeuteten. Das Der T5 wurde zur weiteren Begutachtung sichergestellt.

Insgesamt waren 18 Beamte bei der Verkehrskontrolle eingesetzt.

Die Polizei Hamburg wird auch zukünftig zielgerichtete Verkehrskontrollen mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit in Hamburg zu erhöhen, durchführen.

Ka.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Nina Kaluza
Telefon: 040 4286-56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de