HH: 221124-1. Kurierdienstfahrer unterschlägt mutmaßlich Pakete

Zeit: Ende September 2022 bis 22.11.2022, 22:30 Uhr Orte: Hamburg-Altstadt, Spitalerstraße, Hamburg-Bahrenfeld, Am Diebsteich und Hamburg-Volksdorf, Auf den Wöörden

Das Landeskriminalamt 115 (Region Mitte I) ermittelt gegen einen 50-jährigen Angestellten eines Transportsubunternehmens. Er steht im Verdacht, seit Ende September den Inhalt (unter anderem Schmuck, hochwertige Bekleidung und Laptops) von mindestens zwölf Paketen unterschlagen zu haben.

Zwei Privatunternehmen hatten bei der Polizei Anzeige erstattet, nachdem mehrere zuvor versandte Pakete leer bei den Bestellern angekommen waren. Anschließende Ermittlungen bei dem Versanddienstleister ergaben Unregelmäßigkeiten bei der Überbringung von Sendungen eines Paketshops in der Innenstadt zu einem Verteilerzentrum in Altona-Nord und führten die Experten für Diebstahlsdelikte auf die Spur des Tatverdächtigen.

Am Dienstagabend vollstreckten die Beamten seitens der Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse. In diesem Rahmen durchsuchten sie in Bahrenfeld sowohl das Kurierfahrzeug als auch den Privat-Pkw des aus Rumänien stammenden Mannes. Hierbei stellten sie im Fußraum seines Privatwagens zwei Pakete fest, die nicht an ihn adressiert waren. Zudem fanden sie einen in der Fahrertür zugriffsbereit liegenden Schlagstock. Darüber hinaus stellten die Polizisten 15 in dem Transporter liegende Pakete sicher, die der Tatverdächtige zuvor in dem Verteilerzentrum in Altona-Nord hätte abliefern sollen.

Während der Maßnahmen hatte der Mann gegenüber den Beamten angegeben, in seinem Auto zu wohnen und über keine Wohnung zu verfügen. Vorherige Ermittlungen der Kriminalpolizisten hatten jedoch Hinweise auf eine Adresse im Hamburger Stadtteil Volksdorf ergeben. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurden keine weiteren Beweismittel aufgefunden.

Der 50-Jährige wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen an seiner Wohnanschrift entlassen. Die Ermittlungen, insbesondere ob er für weitere, ähnlich gelagerte Taten in Betracht kommt, dauern an.

Zim.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sören Zimbal
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de