HH: 221122-1. Fahren ohne Fahrerlaubnis in über 80 Fällen – Polizei führt Berufskraftfahrer zu

Zeit: 21.11.2022, 13:13 Uhr

Ort: Hamburg-Kleiner Grasbrook, Australiastraße

Das Missachten einer Rotlicht zeigenden Ampel ist gestern am frühen Nachmittag im Hamburger Stadtteil Kleiner Grasbrook einem 37-Jährigen zum Verhängnis geworden. Polizisten haben bei der anschließenden Kontrolle festgestellt, dass dem Mann bereits im Mai seine Fahrerlaubnis entzogen worden war.

Beamte des Wasserschutzpolizeikommissariats 2 kontrollierten den aus Litauen stammenden Berufskraftfahrer in der Australiastraße, nachdem er zuvor an der Einmündung Veddeler Damm/Am Windhukkai (westliche Seite) das für ihn geltende Rotlicht missachtet hatte.

Im Rahmen der anschließenden Kontrolle, bei der Schwerlastexperten der Verkehrsdirektion Süd (VD 4) unterstützten, stellten die Beamten fest, dass dem 37-Jährigen bereits im Mai seine Fahrerlaubnis behördlich entzogen worden war. Statt den Sattelzug stehen zu lassen, ließ sich der Mann in seiner Heimat erneut eine Fahrlizenz ausstellen und setzte seine Fahrtätigkeiten auch in Deutschland fort – nach den bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht in mehr als 80 Fällen.

Der Litauer wurde vorläufig festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hamburg aufgrund von Fluchtgefahr dem Untersuchungsgefängnis zugeführt. Dort wird sich der Tatverdächtige heute vor einem Haftrichter verantworten müssen.

Zim.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sören Zimbal
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de