HH: 221118-4. Polizei nimmt mutmaßliche Automatenaufsprenger in Hamburg-Farmsen-Berne fest

4. Polizei nimmt mutmaßliche Automatenaufsprenger in Hamburg-Farmsen-Berne fest

Tatzeit: 17.11.2022, 03:20 Uhr

Tatort: Hamburg-Farmsen-Berne, Kriegkamp, dortiger U-Bahnhof

Polizeibeamte haben in der Nacht zu Donnerstag im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne mit Unterstützung des Diensthundes „Haix“ zwei mutmaßliche Automatenaufsprenger vorläufig festgenommen. Sie sind heute einer Haftrichterin vorgeführt worden.

Während der Streifenfahrt hatte eine Besatzung der Landesbereitschaftspolizei (LBP) eine Detonation aus Richtung des U-Bahnhofs Berne gehört und daraufhin zwei Personen am Fahrkartenautomat hantieren sehen. Beim Erblicken des Streifenwagens ließen die Tatverdächtigen von dem Automaten ab und flüchteten.

Aufgrund sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit insgesamt 21 Einsatzfahrzeugen konnte ein 40-Jähriger nur wenig später auf einem nahegelegenen Grundstück vorläufig festgenommen werden. Sein 22 Jahre alter Komplize wurde kurz danach durch Diensthund „Haix“ ebenfalls auf einem umliegenden Grundstück gestellt. Beide wurden daraufhin zwecks Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen zu einer Polizeidienststelle transportiert.

Bei der Absuche des Tatortes und des Fluchtweges stellten die Polizisten diverse Beweismittel sowie Überreste der mutmaßlichen Sprengsätze sicher. Zudem entdeckten die Beamten in der Nähe ein Mietfahrzeug, welches die deutschen Tatverdächtigen offenbar benutzt hatten, und stellten dieses ebenfalls sicher.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen, zwei deutsche Staatsangehörige, der Untersuchungshaftanstalt zugeführt. Eine Richterin verkündete den beiden heute Vormittag ihre Haftbefehle.

Das Fachkommissariat für Sprengstoffdelikte (LKA 75) hatte noch in der Tatnacht die Ermittlungen übernommen. Die Kriminalbeamten prüfen nun auch, inwieweit die Festgenommenen für weitere, ähnlich gelagerte Delikte in Betracht kommen.

In diesem Zuge vollstreckten die Ermittler gestern Nachmittag vier von der Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse in den Hamburger Stadtteilen Bramfeld und Steilshoop sowie in der Stadt Wedel (Schleswig-Holstein). Hierbei stellten die Beamten umfangreiches Beweismaterial, dessen Auswertung noch andauert, sicher. Darüber hinaus beschlagnahmten die Polizisten in der Wohnung des 22-Jährigen in Bramfeld geringe Mengen an Testosteron-Ampullen und mutmaßliche Arzneimittel in Tablettenform.

Zim.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sören Zimbal
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de