HH: 221109-4. Erste Erkenntnisse und Zeugenaufruf nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Harburg

Tatzeit: 09.11.2022, 11:05 Uhr

Tatort: Hamburg-Harburg, Sand

Heute Vormittag kam es in Harburg zu einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil eines 27-jährigen Mannes. Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen und sucht Zeugen.

Nach ersten Erkenntnissen befand sich der Mann in Begleitung einer Bekannten im Bereich der Straßen Sand und Hölertwiete, als ein bislang unbekannter Täter offenbar unvermittelt den 27-Jährigen angriff und ihm lebensgefährliche Stichverletzungen zufügte. Der 27-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der bewaffnete Tatverdächtige flüchtete zu Fuß vom Tatort in Richtung Schloßmühlendamm / Buxtehuder Straße.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit sieben Funkstreifenwagen sowie dem Polizeihubschrauber Libelle führte nicht zur Festnahme des mutmaßlichen Täters.

Dieser kann wie folgt beschrieben werden: – männlich – etwa 160 cm – südländische Erscheinung – kräftige Figur – Vollbart

Bekleidung

– schwarze Jacke mit Fellkragen – helle Hose – Umhängetasche
Beamte des örtlich zuständigen Landeskriminalamtes (LKA 183) übernahmen die ersten Maßnahmen, die kurze Zeit später von den Spezialisten der Mordkommission fortgesetzt wurden.

Die Ermittlungen, insbesondere zum dem Täter und den Hintergründen dauern an. Es wird auch geprüft, ob sich der Täter und das Opfer gekannt haben könnten.

Zeugen, die Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Ri.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Daniel Ritterskamp
Telefon: 040 4286-56208
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de