HH: 221107-2. Fremdenfeindliche Beleidigung in Hamburg-Neustadt – Die Polizei sucht Zeugen

Tatzeit: 06.11.2022, 10:00 Uhr

Tatort: Hamburg-Neustadt, Stephansplatz, U-Bahnhof, Abgang Esplanade

Gestern Vormittag ist in der Hamburger Innenstadt eine 23-Jährige von einem Unbekannten zunächst mutmaßlich xenophob beleidigt und anschließend bedroht worden. Die zuständige Staatsschutzabteilung (LKA 73) hat die Ermittlungen übernommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte die aus Tunesien stammende Frau während eines Telefonats ihren Nachnamen genannt, woraufhin sich der geschätzt 55 bis 60 Jahre alte Mann zunächst über den hohen Ausländeranteil in der Bevölkerung beschwerte. Im weiteren Verlauf forderte er die 23-jährige auf, in ihr Land zurückzukehren, stieß sie gegen eine Wand und bedrohte sie mit dem Tod.

Die Geschädigte verlor den Täter vorerst aus den Augen, erblickte ihn jedoch gegen 12:50 Uhr erneut in der Nähe des U-Bahnhofs und informierte die Polizei. Eine Fahndung nach dem Mann verlief ohne Erfolg. Dieser wird wie folgt beschrieben:

– ca. 1,75 Meter groß
– längere, dunkelgraue Haare
– bekleidet mit einer dunklen Jeans, einer dunklen Jacke und einer
dunkelgrauen Mütze
– führte einen dunkelbraunen Rucksack mit beigefarbenem Boden mit
sich
Zeugen, die Hinweise zu dem weiterhin Unbekannten geben können, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter 040 4286-56789 oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Zim.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sören Zimbal
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de