HH: 221031-2. Bewegungsmelder überführt mutmaßlichen Einbrecher in Hamburg-Bramfeld

Festnahmezeit: 29.10.2022, 04:54 Uhr; Tatorte: Hamburg-Bramfeld, Berner Chaussee

Nach Hinweis einer Anwohnerin haben Einsatzkräfte der Polizei am frühen Samstagmorgen in Bramfeld einen mutmaßlichen Einbrecher vorläufig festgenommen. Ein Bewegungsmelder war ihm zum Verhängnis geworden.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand war die 75-jährige Bramfelderin am frühen Samstagmorgen aufgrund eines ausgelösten Bewegungsmelders ihrer Außenbeleuchtung darauf aufmerksam geworden, dass ein Fremder durch ihren Garten schlich und hatte daraufhin die Polizei verständigt.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurden die Einsatzkräfte auf einen 38-jährigen Albaner aufmerksam, der sich auf dem Nachbargrundstück in einem Gebüsch versteckte. Bei ihm fanden sie mehrere Einbruchwerkzeuge, woraufhin er als Tatverdächtiger vorläufig festgenommen wurde.

Wie sich im Verlauf herausstellte, war es wenige Straßen weiter in der Berner Chaussee zu zwei versuchten Einbrüchen gekommen. Aufgrund der festgestellten Tatbegehungsweise galt der festgenommene Mann für die Ermittler des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) als dringend tatverdächtig. Sie führten den mutmaßlichen Einbrecher, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, daher einem Haftrichter zu.

Gerade erst wurden die Uhren in Deutschland wieder auf die Winterzeit umgestellt. Die dunkle Jahreszeit hat begonnen – und damit auch die Hochsaison der Wohnungseinbrecher!

Einbrüche in Wohnungen und Häuser sind für die Betroffenen ein oftmals sehr belastendes Erlebnis. Neben den materiellen Verlusten und den Sachschäden macht den Betroffenen die Verletzung ihrer Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl erhebliche Probleme.

Vermutlich war es im Fall der 75-jährigen Bramfelderin nur deshalb nicht zur Tat gekommen, weil der Bewegungsmelder ausgelöst hatte. Der konkrete Fall zeigt gut, wie wirksam Außenbeleuchtung sein kann. Weitere Tipps zum Schutz vor Einbrechern hat die Polizei unter

https://www.polizei.hamburg/einbruchschutz/

zusammengestellt.

Hamburgerinnern und Hamburger haben auch die Möglichkeit, sich bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle umfassend, neutral und kompetent beraten zu lassen – und das sogar kostenfrei! Weitere Informationen zum Beratungsangebot finden sich unter:

https://www.polizei.hamburg/kriminalpolizeiliche-beratung/

Am gestrigen Tag des Einbruchschutzes veranstaltete die Beratungsstelle einen Tag der offenen Tür, den zahlreiche Besucherinnen und Besucher genutzt haben, um sich zu informieren.

Abb.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-58888
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de