HH: 220922-1. Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Veddel – Erste Erkenntnisse und Zeugenaufruf

Tatzeit: 21.09.2022, 21:41 Uhr; Tatort: Hamburg-Veddel, Slomanstraße

Am späten Mittwochabend kam es auf der Veddel zu einem versuchten Tötungsdelikt, bei dem ein 37-Jähriger lebensgefährlich verletzt wurde. Die Mordkommission (LKA 41) hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Gestern Abend fanden Passanten in der Slomanstraße im Bereich eines Sportplatzes einen verletzten Mann auf dem Gehweg liegend auf, nachdem sie durch ein Schussgeräusch zuvor auf ihn aufmerksam geworden waren.

Die verständigten Einsatz- und Rettungskräfte stellten bei dem 37-Jährigen eine lebensgefährliche Schussverletzung fest. Nach seiner Erstversorgung durch eine Rettungswagenbesatzung wurde der Mann unter notärztlicher Begleitung in ein Krankenhaus transportiert und umgehend operiert. Es besteht weiterhin Lebensgefahr.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit über einem Dutzend Funkstreifenwagen, mehreren Diensthundeführern, Kräften der Bereitschaftspolizei und dem Polizeihubschrauber Libelle 1 führten nicht zur Festnahme des oder der unbekannten Täter, zu denen derzeit keine weiteren Erkenntnisse vorliegen.

Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) hatte die ersten Ermittlungen am Tatort übernommen, die noch in der Nacht von der zuständigen Staatsanwaltschaft und der Mordkommission (LKA 41) fortgesetzt wurden. Hierbei kam auch die Spurensicherung des Landeskriminalamts zum Einsatz.

Das Kriseninterventionsteam (KIT) des Deutschen Roten Kreuzes übernahm die psychosoziale Akutbetreuung mehrerer Augenzeugen und Familienangehöriger.

Die Ermittlungen dauern weiter an.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu dem oder den Tatverdächtigen geben können oder Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, sich bei Hinweistelefon der Polizei unter 040/4286-56789 oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Mx.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle / PÖA 1
Thilo Marxsen
Telefon: 040 4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de