HH: Bilanz der Bundespolizei zum Einsatz „833. Hafengeburtstag“ in Hamburg- Waffen und BTM sichergestellt, Tatverdächtige Taschendiebe festgenommen

„Die Bundespolizeiinspektion Hamburg hatte sich zur Großveranstaltung „833. Hafengeburtstag“ personell im Rahmen einer besonderen Aufbauorganisation (BAO) auf diverse Einsatzanlässe eingestellt. In der Spitze waren rund 160 Einsatzkräfte eingesetzt, darunter uniformierte Kräfte der Bundespolizei sowie zahlreiche Zivilfahnder der Bundes- und Landespolizei.“

Einsatzanlässe vom 16.09. bis 18.09.2022:

1.Waffenkontrollen: Überprüfung lagerelevanter Personen nach gefährlichen und verbotenen Gegenständen mit Schwerpunkt S-Bahnstation Reeperbahn 2.Verdeckter Fahndungseinsatz nach Tatverdächtigen im Deliktfeld Taschen-und Trickdiebstahl 3.2. Bundesligabegegnung Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf; Überwachung An- und Abreise / Fantrennung der Fußballfans mit Schwerpunkt an den S-Bahnhaltepunkten Stellingen, Eidelstedt und Othmarschen.

Bilanz der Bundespolizei:

Waffenkontrollen:

„Insgesamt wurden die Identitäten von 555 Personen mit Schwerpunkt S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn überprüft; bei anlassbezogenen Durchsuchungen der Bekleidung und/oder mitgeführten Taschen wurden trotz des bestehenden Waffenverbotsgebietes insgesamt zehn Gegenstände sichergestellt. (5x Messer, 2x Schlagstock, 1x Schlagring, 2x Reizstoff)“

Die Gegenstände wurden bei männlichen Jugendlichen und Heranwachsenden im Alter von 16 bis 20 Jahren aufgefunden. Entsprechende Strafverfahren (Verstoß Waffengesetz), sowie OWI Verfahren (Bußgelder) wurden eingeleitet.

Weiterhin wurden bei insgesamt 19 männlichen Personen (Alter 15 bis 39 Jahre) rauschgiftverdächtige Substanzen (Betäubungsmittel; überwiegend Marihuana) aufgefunden und sichergestellt. Entsprechende Strafverfahren (Verstoß Betäubungsmittelgesetz) wurden eingeleitet.

Zwei per Haftbefehl gesuchte Männer im S-Bahnhof Reeperbahn wurden festgenommen, sowie fünf Personen, die sich unerlaubt im Bundesgebiet aufhalten (Verstoß Aufenthaltsgesetz) festgestellt.

Fahndung nach Taschendieben:

Im Rahmen der verdeckten Fahndung gegen Taschendiebe waren zahlreiche Zivilfahnder der Bundespolizei (Zusammenziehung von Bundespolizei-Fahndern aus Bremen, Hannover, Berlin, Hamburg), sowie Fahnder der Polizei Hamburg eingesetzt. Insgesamt konnten sieben vorläufige Festnahmen nach Diebstahlsdelikten und Wiederkennungen getätigt werden. Taten: mehrfacher Handydiebstahl, Kreditkartendiebstahl, Gepäckdiebstahl, Unterschlagung.

Einsatz 2. Bundesligabegegnung Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf: Uniformierte Kräfte überwachten die An- und Abreise der Fußballfans mit Schwerpunkt an den S-Bahnhaltepunkten Stellingen, Eidelstedt und Othmarschen und sorgten für eine Fantrennung. Teilweise musste eine Begleitung von relevanten Fangruppierungen zum S-Bahnhof Stellingen bzw. Othmarschen durchgeführt werden. Weiterhin wurden Absperrmaßnahmen der Bundespolizei und DB-Sicherheit im Zeitraum der Abreisephase aufgrund von Überfüllung der S-Bahnsteige erforderlich.

„Insgesamt verlief die An- und Abreise der Fußballfans im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei (Bahnanlagen) aber erfreulicher Weise störungsfrei.“

Hinweis:

„Auch zukünftig wird die Bundespolizei weiterhin lagerelevante Schwerpunkteinsätze zur Fahndung nach Taschendieben sowie Kontrollen nach Waffen sowie nach gefährlichen und verbotenen Gegenständen im Hamburger Bahnbereich durchführen.“

RC

Rückfragen bitte an:

Pressesprecher
Polizeioberkommissar Rüdiger Carstens (RC)
Mobil 0172/4052 741
E-Mail:bpoli.hamburg.oea@polizei.bund.de