HH: U-Haft: Mann führt Rucksäcke mit mutmaßlichem Diebesgut (98 Gegenstände) mit sich- Festnahme durch Bundespolizei-

Am 13.09.2022 gegen 06.45 Uhr geriet ein Mann (m.37) am Bahnhof Hamburg-Harburg in das Visier einer Präsenzstreife der Bundespolizei.

„Der pakistanische Staatsangehörige wollte vor den Augen der Polizeibeamten gerade eine Crackpfeife zum Konsum vorbereiten.“ Nach Ansprache durch die Polizeibeamten wurden die Betäubungsmittel (Crack) sichergestellt und der Beschuldigte für weitere polizeilichen Maßnahmen zum Bundespolizeirevier im Bahnhof verbracht.

„Bei der Durchsuchung der mitgeführten Rucksäcke wurden insgesamt 98 Gegenstände aufgefunden, die nach erstem Ermittlungsstand zum großen Teil aus Diebstahlshandlungen aus den Monaten August und September 2022 stammen.“ Bereits nach ersten Ermittlungen konnten Bundespolizisten bereits jetzt neun Geschädigte ermitteln.

„Bei dem Diebesgut handelt es sich u.a. um einen Laptop, diverses Computerzubehör, hochwertige Kopfhörer, diverse EC-, Kredit,- und Kundenkarten, mehrere Geldbörsen und zahlreiche Personal- und Ausweisdokumente.“

Diverse EC-und Kreditkarten entdeckten die eingesetzten Bundespolizisten versteckt unter den Einlegesohlen in den Schuhen des Tatverdächtigen.

Weitere Ermittlungen der Hamburger Bundespolizei ergaben, dass der Asylbewerber dringend tatverdächtig ist, einen schlafenden Reisenden (m.36) Anfang September in einem IC auf der Fahrt von Düsseldorf über Bremen nach Hamburg bestohlen zu haben. „Dem Geschädigten wurden ein Smartphone, ein Kopfhörer sowie ein Tablet im Wert von über 1900 Euro entwendet, die er sichtbar auf seiner Tasche abgelegt hatte.“

Gegen den Tatverdächtigen wurden Strafverfahren (Verdacht auf Diebstahl, Verstoß Betäubungsmittelgesetz) eingeleitet.

Der Beschuldigte wurde nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen über den Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg der U-Haftanstalt zugeführt. Die weiteren Ermittlungen dauern an und werden vom Ermittlungsdienst der Hamburger Bundespolizei geführt.

RC

Hinweis: Weitere Informationen können nicht erteilt werden!

Rückfragen bitte an:

Pressesprecher
Polizeioberkommissar Rüdiger Carstens (RC)
Mobil 0172/4052 741
E-Mail: bpoli.hamburg.oea@polizei.bund.de