HH: 220623-1. Tataufklärung und Haftbefehl nach Tötungsdelikt in Hamburg-Lohbrügge

Tatzeit: 23.03.2022, 16:00 Uhr; Tatort: Hamburg-Lohbrügge, Röpraredder

Ende März wurde ein 43-jähriger Mann durch einen Stich in den Oberkörper tödlich verletzt. Die Tat gilt als aufgeklärt.

Zu den Hintergründen wird zunächst auf die gesonderte Pressemitteilung „220324-2. Tötungsdelikt in Hamburg-Lohbrügge – Zeugen gesucht“ verwiesen. (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5179454)

Umfangreiche Ermittlungen der Mordkommission (LKA 41) erhärten den Verdacht gegen einen Mann, der sich Ende März beim Eintreffen der Einsatzkräfte gemeinsam mit zwei Frauen in der Wohnung aufgehalten hatte. Der 40-jährige Deutsche ist dringend tatverdächtig, durch einen Stich den Tod des 43-Jährigen verursacht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte daraufhin einen Haftbefehl gegen den 40-Jährigen, der am Mittwoch vollstreckte wurde. Dabei kam auch das Spezialeinsatzkommando der Polizei Hamburg (LKA 24) zum Einsatz.

Der Deutsche wurde nach seiner Verhaftung dem Untersuchungsgefängnis zugeführt.

Die Ermittlungen, insbesondere zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Mx.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle / PÖA 1
Thilo Marxsen
Telefon: 040 4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de