HH: 220616-1. Weitere Erkenntnisse zur tätlichen Auseinandersetzung in Harburg

Tatzeit: 15.06.2022, 16:48 Uhr; Tatort: Hamburg-Harburg, Harburger Ring/Amalienstraße

Am Mittwochnachmittag kam es in Harburg zu einer tätlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf Messer eingesetzt wurden. Ein Mann ist inzwischen verstorben.

Zum Hintergrund wird zunächst auf die vorangegangene Pressemitteilung verwiesen, zu finden unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/5249616.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand sind am Tatort gestern ein 24-jähriger Albaner und ein 36-jähriger Mazedonier aufeinandergetroffen. Zwischen den sich einander bekannten Männern soll es schon zuvor zu Konfrontationen gekommen sein.

Der gestrige Streit mündete letztlich in eine tätliche Auseinandersetzung, bei der die Beteiligten auch Messer einsetzten.

Der 24-Jährige erlitt unter anderem eine lebensgefährliche Stichverletzung im Oberkörper. Er musste reanimiert und notoperiert werden. Im Verlauf der Nacht ist er im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.

Der 36-Jährige erlitt eine Schnittwunde am Kopf, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt wurde. Einer seiner Begleiter (51) erlitt eine lebensgefährliche Stichverletzung am Hals. Dieser Verletzte hatte sich zunächst vom Tatort entfernt und sich selbstständig in ein Krankenhaus begeben. Er ist inzwischen außer Lebensgefahr.

Im Verlauf der Fahndungsmaßnahmen hatten die Einsatzkräfte zwei Männer (45, 59) als mögliche Beteiligte zunächst vorläufig festgenommen. Sie wurden später wieder aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind weiterhin Gegenstand der Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Zeugen der Tat werden gebeten, sich unter 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Abb.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de