HH: 220612-1. Mehrere Schwerverletzte bei Unfällen im Stadtgebiet – Zeugenaufruf

Unfallzeiten:

a) 10.06.2022, 13:10 Uhr
b) 10.06.2022, 15:25 Uhr
c) 11.06.2022, 16:50 Uhr
d) 11.06.2022, 17:00 Uhr
Unfallorte:

a) Hamburg-Sasel, Stratenbarg
b) Hamburg-Bergedorf, Kurt-A.-Körber-Chaussee
c) Hamburg-Moorburg, Waltershofer Straße/Moorburger Elbdeich
d) Hamburg-Bramfeld, Berner Chaussee/Mützendorpsteed
Am Freitag und Samstag wurden bei Unfällen in Sasel, Bergedorf, Moorburg und Bramfeld insgesamt vier Personen schwer verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich. Die Polizei sucht Zeugen.

a) Bereits Freitagmittag erlitt eine 70-jährige Pedelec-Fahrerin lebensgefährliche Körperverletzungen bei einem Unfall in Sasel. Die Frau fuhr in dem Moment an einem in einer Parkbucht stehenden Auto vorbei, als dessen Fahrerin (55) nach erster Annahme ohne ausreichende Beachtung der erforderlichen Sorgfalt die Fahrertür des Suzuki Swift öffnete. Die Radfahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen, kollidierte mit der Autotür und stürzte. Sie zog sich dabei ein Schädel-Hirn-Trauma zu und kam unter Notarztbegleitung in ein Krankenhaus.

b) Am Freitagnachmittag erlitt ein Kradfahrer beim einem Unfall in Bergedorf ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen. Der 21-Jährige hatte mit seiner Maschine die Kurt-A.-Körber-Chaussee in Richtung Sander Damm befahren. Vor ihm staute sich der Fahrzeugverkehr bis zum Stillstand. Nach den Erkenntnissen der Unfallaufnahme überholte der Kradfahrer die stehenden Fahrzeuge über den Gegenverkehr und übersah dabei einen 3er BMW. Dessen Fahrer (33) bog nach Zeugenaussagen langsam und vorsichtig von einem Parkplatz durch den wartenden Fließverkehr in die Kurt-A.-Körber-Chaussee in Richtung des Kradfahrers ein. Durch seine Notbremsung verlor der 21-Jährige die Kontrolle über seine Ducati H8, wurde über den Lenker geschleudert und schlug mit dem Körper gegen den BMW. Zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge kam es nicht. Der Kradfahrer kam umgehend in ein Krankenhaus und wurde dort notoperiert.

c) Schwere Verletzungen erlitt auch ein weiterer Motorradfahrer (56) bei einem Unfall am Samstagnachmittag in Moorburg. Er befuhr die Waltershofer Straße in Richtung Neuwiedenthal und stand zunächst in einer Schlange wartender Fahrzeuge vor einer Rotlicht zeigenden Ampel. Nachdem sich der Verkehr wieder in Bewegung gesetzt hatte, kam es im Kreuzungsbereich zur Kollision mit einem aus der Gegenrichtung kommenden und nach links in den Moorburger Elbdeich abbiegenden VW Golf. Warum dessen Fahrer (61) dem Motorradfahrer die Vorfahrt nahm, ist noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Bei der Kollision der beiden Fahrzeuge wurde der Kradfahrer von seiner Yamaha XJR 1300 geschleudert. Er zog sich eine Beckenfraktur zu und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

d) Bei einem Unfall in Bramfeld wurde kurz danach eine 70-jährige Fußgängerin schwer verletzt. Nach den bisherigen Erkenntnissen wird vermutet, dass sie die Berner Chaussee in Höhe der Einmündung zum Mützendorpsteed bei Rotlicht zeigender Ampel überquerte. Sie wurde dabei von einem in Richtung Bramfelder Chaussee fahrenden Volvo V70 erfasst und auf die Fahrbahn geschleudert. Die Frau erlitt Kopfverletzungen, nach erster Einschätzung mutmaßlich lebensgefährliche. Sie kam unter Notarztbegleitung in ein Krankenhaus und wurde dort notoperiert. Der 91-jährige Autofahrer stand unter Schock und wurde von einer Rettungswagenbesatzung vor Ort behandelt. Gegenstand der fortdauernden Ermittlungen ist unter anderem, ob der Autofahrer die erforderliche Sorgfalt im Straßenverkehr beachtet hat und den Unfall hätte verhindern können.

Mögliche Zeugen der vier Unfälle werden gebeten, sich unter 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Abb.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de