HH: 220327-2. Nach Drogenhandel in Hamburg-Osdorf und Hamburg-Alsterdorf – Polizei führt zwei mutmaßliche Dealer dem Haftrichter zu

Tatzeiten: a) 25.03.2022, 15:00 Uhr
b) 25.03.2022, 18:52 Uhr
Tatorte: a) Hamburg-Osdorf, Eidechsenstieg
b) Hamburg-Alsterdorf, Alsterkrugchaussee
Sowohl in Osdorf als auch in Alsterdorf gerieten am Freitag Autofahrer bei Fahrzeugkontrollen in den Verdacht, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Beide Männer wurden einem Haftrichter zugeführt.

a) Freitagnachmittag kam einer Streifenwagenbesatzung der Landesbereitschaftspolizei (LBP) im Glückstädter Weg in Osdorf ein VW Golf mit offensichtlich überhöhter Geschwindigkeit entgegen. Die Beamten wendeten daraufhin und folgten dem Golf, der weiterhin mit hohem Tempo bis in den Eidechsenstieg fuhr. Als der Fahrer ausstieg und sich zu Fuß entfernen wollte, hielten die Polizisten ihn an. Da sie hierbei einen starken Marihuanageruch wahrnahmen, durchsuchten sie den 25-jährigen Deutschen und fanden in seiner Umhängetasche eine geringe Menge Betäubungsmittel. Im weiteren Verlauf der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass die an dem Golf angebrachten Kennzeichen für einen Mercedes ausgegeben und zuvor gestohlen worden waren. Bei der anschließenden Durchsuchung des Wagens fanden die Polizisten im Fußraum der Beifahrerseite eine Einkaufstasche mit nicht geringen Mengen Marihuana, Haschisch und Kokain. Der Tatverdächtige wurde daraufhin vorläufig festgenommen, die Betäubungsmittel sowie das Fahrzeug und die gestohlenen Kennzeichen sichergestellt. Da der Verdacht des Fahrens unter berauschenden Mitteln bestand, wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Auf richterliche Anordnung durchsuchten die Beamten schließlich auch die Wohnung des 25-Jährigen in Osdorf und stellten dabei ein Mobiltelefon und szenetypische Verpackungsmaterialien sicher.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen führten Ermittler des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) den mutmaßlichen Drogenhändler dem Haftrichter zu.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Rauschgiftdezernat (LKA 68) geführt.

b) Freitagabend beobachteten Rauschgiftfahnder des Drogendezernats (LKA 68), wie an der Alsterkrugchaussee in Alsterdorf ein Mann als Beifahrer zu einem Fahrer eines Leihwagens zu- und nur wenig später wieder ausstieg. Als die Fahnder den 27-jährigen Deutschen daraufhin kontrollierten, fanden sie bei ihm eine geringe Menge Marihuana und stellten es sicher. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Da der Verdacht bestand, dass der 27-Jährige das Betäubungsmittel bei dem Fahrer des zwischenzeitlich abgefahrenen Leihwagens erworben hatte, sollte dieser ebenfalls überprüft werden. Als der verdächtige Autofahrer die Beamten bemerkte, flüchtete er mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Lokstedt, wo er in der Straße Brunsberg das Auto verließ und fußläufig seine Flucht fortsetzte. Da der Verdächtige mehrmaligen Aufforderungen, stehen zu bleiben, nicht nachkam, gab einer der Polizeibeamten einen Warnschuss ab. Als der Mann daraufhin anhielt, nahmen die Polizisten ihn vorläufig fest. Hierbei leistete der 24-jährige deutsche Staatsangehörige Widerstand. In dem Mietwagen stellten die Fahnder zwei Smartphones und mehr als 400 Euro Bargeld sicher. Bei der Absuche des Fluchtwegs des Tatverdächtigen fanden sie zudem 26 Beutel verkaufsfertig portioniertes Marihuana und 17 Verkaufseinheiten Kokain auf und beschlagnahmten sie. Eine anschließende Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Rauschgifthändlers in Bramfeld führte nicht zum Auffinden weiterer Beweismittel.

Ermittler des Drogendezernats (LKA 68) führten den 24-Jährigen einem Haftrichter zu.

Die Ermittlungen in beiden Fällen dauern an.

Ka.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Nina Kaluza
Telefon: 040 4286-56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de