POL-HH: 201203-1. Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Bergedorf

Tatzeit: 02.12.2020, 10:29 Uhr Tatort: Hamburg-Bergedorf, Am Güterbahnhof

Gestern kam es in Hamburg-Bergedorf zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei Personen, in deren Verlauf ein Mann lebensgefährlich verletzt wurde. Der mutmaßliche Täter (45) stellte sich kurz nach der Tat der Polizei. Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen suchten die späteren Geschädigten, ein Ehepaar, die Wohnanschrift des 45-Jährigen in Hamburg-Bergedorf auf. Hintergrund des Treffens waren vorangegangene Streitigkeiten mit dem 45-Jährigen. Die drei Nepalesen trafen unmittelbar vor dem Hauseingang aufeinander und gerieten erneut in Streit.

Im weiteren Verlauf des Streits kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der der 45-Jährige die Frau mit der Faust in das Gesicht schlug. Die 37-Jährige fiel zu Boden und verlor das Bewusstsein. Daraufhin schlugen die beiden Männer gegenseitig aufeinander ein. Der 45-Jährige setzte schließlich ein mitgeführtes Küchenbeil ein und verletzte den 53-Jährigen damit am Kopf lebensgefährlich.

Der Tatverdächtige flüchtete kurz darauf in unbekannte Richtung.

Das Ehepaar wurde jeweils mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau war nur kurzzeitig bewusstlos und konnte nach einer Erstbehandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der 53-Jährige erlitt schwerste Kopfverletzungen und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Es besteht Lebensgefahr.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit elf Funkstreifenwagen und dem Polizeihubschrauber „Libelle 2“ führten zunächst nicht zur Festnahme des Tatverdächtigen. Dieser stellte sich jedoch gegen 14:25 Uhr selbst bei der Polizei. Er wurde vorläufig festgenommen und wird heute nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen dem Amtsgericht vorgeführt.

Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Schö.

Rückfragen der Medien bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Rene Schönhardt
Telefon: 040/4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de