HB: Nr.: 0723 –Fußgänger schaut aufs Handy und wird von Straßenbahn erfasst-

Ort: Bremen-Mitte, OT Bahnhofsvorstadt, Bahnhofsplatz Zeit: 18.11.22, 12.30 Uhr

Ein 18 Jahre alter Bremer konnte sich am Freitagmittag bei seinem Schutzengel bedanken. Der Heranwachsende schaute beim Überqueren der Gleise in der Bremer Innenstadt auf sein Handy und übersah die herannahende Straßenbahn. Er wurde eingeklemmt, von der Feuerwehr befreit und zog sich nur leichte Verletzungen zu.

Der 18-Jährige stand am Gleis B auf dem Bahnhofsplatz und schaute auf sein Mobiltelefon. Beim Betreten der Schienen wurde er von der einfahrenden Straßenbahn erfasst und unterhalb des ersten Wagons eingeklemmt. Die Feuerwehr hob die Straßenbahn mittels Hydraulik an und befreite ihn. Der Fußgänger zog sich nur leichte Verletzungen zu und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 58-jährige Fahrer der Straßenbahn erlitt einen leichten Schock. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Die Polizei weist daraufhin: Ablenkung im Straßenverkehr, wie in diesem Fall durch die Nutzung eines Handys, hat seit Jahren einen wachsenden Anteil an der Entstehung gefährlicher Verkehrssituationen. Wir appellieren: Richten Sie stets den Fokus auf den ohnehin schon sehr komplexen Straßenverkehr. Kein Telefonat, keine Nachricht kann so wichtig sein, dass man die eigene Sicherheit oder die Sicherheit anderer gefährdet. Dies gilt nicht nur für das Autofahren, sondern genauso auf dem Fahrrad, oder wenn man zu Fuß unterwegs ist.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Bremen
Nils Matthiesen