Berlin: 29 Personen per LKW eingeschleust

Bereits Mittwochmorgen griff die Bundespolizei insgesamt 29 Personen in Frankfurt (Oder) auf, die keine erforderlichen Aufenthaltsdokumente vorlegen konnten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren sie zuvor auf der Ladefläche eines türkischen LKWs eingeschleust worden.

Gegen 2:20 Uhr bemerkte ein Bundespolizist, der sich nicht im Dienst befand, wie mehrere Personen auf der Bundesstraße 87 im Ortsteil Markendorf zu Fuß unterwegs waren. Im Nahbereich befand sich auch ein polnisches Taxi.

Nachdem er die Bundespolizeidienststelle in Frankfurt (Oder) informiert hatte, stellten Einsatzkräfte insgesamt acht türkische Staatsangehörige fest, die keinerlei aufenthaltslegitimierende Dokumente vorweisen konnten. Den 41-jährigen polnischen Taxifahrer nahmen die Beamten wegen des Verdachts der Schleusertätigkeit mit zur Dienststelle.

In den darauffolgenden Stunden kontrollierten die Beamtinnen und Beamten vier weitere Gruppen mit insgesamt 21 Personen türkischer, pakistanischer, afghanischer, libanesischer und komorischer Staatsangehörigkeit in Hohenwalde/Müllrose, dem Frankfurter Ortsteil Markendorf sowie am Bahnhof Frankfurt (Oder). Auch sie konnten keine entsprechenden Dokumente vorlegen.

Die Beamtinnen und Beamten brachten alle Personen zur weiteren Bearbeitung zur Dienststelle und leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein. Die Personen äußerten entsprechende Schutzersuchen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden 27 Frauen und Männer im Alter von 19 bis 48 Jahren an die Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt und die beiden 15 und 17-Jährigen in die Obhut des Jugendamtes in Frankfurt (Oder) übergeben. Der 41-jährige Taxifahrer wurde nach Abschluss der strafrechtlichen Maßnahmen von der Dienststelle entlassen.

Erste Ermittlungen ergaben, dass die festgestellten Personen per LKW in das Bundesgebiet eingeschleust wurden. Zusammen mit Einsatzkräften der Brandenburger Polizei nahm die Bundespolizei den Fahrer des LKW, ein 36-jähriger türkischer Staatsangehöriger, im Nachgang in Wustermark vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern weiter an. Nach einer Haftrichtervorführung am heutigen Freitag erließ das Amtsgericht Frankfurt (Oder) Untersuchungshaft gegen den mutmaßlichen Schleuser.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
– Pressestelle –
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 204 561 – 39 02
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de