Berlin: Mann nach Stoß ins Wasser ertrunken – Tatverdächtiger ermittelt

Polizeimeldung vom 16.09.2020
Charlottenburg-Wilmersdorf
Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 2178
Umfangreiche Ermittlungen der 7. Mordkommission führten zur Namhaftmachung eines Tatverdächtigen im Alter von 57 Jahren. Der Mann wurde gestern festgenommen, nach einer Vernehmung jedoch wieder entlassen. Gründe für den Erlass eines Haftbefehls liegen derzeit nicht vor. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Polizeimeldung Nr. 2004 vom 24. August 2020: Verdacht des Tötungsdelikts – Mordkommission ermittelt
Die Ermittlerinnen und Ermittler der 7. Mordkommission suchen nach einem Tötungsdelikt in Charlottenburg Zeuginnen und/oder Zeugen. Dem aktuellen Ermittlungstand nach, soll ein unbekannter Tatverdächtiger einen 53-jährigen Obdachlosen am Ufer des Landwehrkanals am Einsteinufer am 21. August 2020, zwischen 2 und 3 Uhr nach vorangegangenen Streitigkeiten vorsätzlich ins Wasser gestoßen haben. Der Mann ertrank anschließend.

Erstmeldung Nr. 1979 vom 21. August 2020: Verdacht des Tötungsdelikts – Mordkommission ermittelt
Wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes in Charlottenburg übernahm in der vergangenen Nacht die 7. Mordkommission die Ermittlungen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen zwei Männer gegen 3 Uhr am Einsteinufer in einen Streit geraten sein, wobei ein bislang Unbekannter den später Verstorbenen in den Landwehrkanal gestoßen haben soll. Der bislang nicht identifizierte Mann wurde leblos aus dem Wasser geborgen, eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos. Die weiteren Ermittlungen der 7. Mordkommission dauern an.

 

Updated: 16. September 2020 — 15:55