MFR: (728) Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße festgestellt

Während der Dauer des Musikfestivals „Rock im Park“ war die zulässige Höchstgeschwindigkeit zum Schutz der Festivalbesucher in Abschnitten der Bayernstraße und der Münchener Straße auf 30 km/h reduziert. Die Nürnberger Verkehrspolizei musste bei Geschwindigkeitskontrollen zahlreiche Verstöße feststellen.

Für die Dauer des Musikfestivals „Rock im Park“ wurden in Bereichen der Münchener Straße und der Bayernstraße die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten auf 30 km/h reduziert, da hier gerade vor allem bei An- und Abreise der Festivalbesucher mit vielen Fußgängern, auch in Fahrbahnnähe, zu rechnen ist. Trotz zusätzlich angebrachter Hinweisschilder wie „Radarkontrolle“ und „Fußgänger auf der Fahrbahn“ hielt sich eine Vielzahl von Fahrzeugführern nicht an die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten.

Die Nürnberger Verkehrspolizei führte an zwei Tagen in der Münchener Straße entsprechende Geschwindigkeitskontrollen durch. Hierbei mussten von knapp 1876 durchfahrenden Fahrzeugen 382 Fahrzeugführer beanstandet werden.

Hiervon müssen 212 Fahrzeugführer mit einem Verwarnungsgeld und 170 Personen mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen, 21 Fahrzeugführer erwartet ein Fahrverbot. Zwei Personen durchfuhren mit jeweils 77 km/h die Messstelle. Sie müssen mit mindestens 400 Euro Bußgeld, 2 Punkte im Verkehrszentralregister und zudem mit einem Monat Fahrverbot rechnen.

Erstellt durch: Michael Petzold

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de