MFR: (674) Erpressung zum Nachteil der Commerzbank AG – Zwei weitere Briefsendungen gehören mutmaßlich zur Tatserie

Wie mit Meldung 637 berichtet, ging am Donnerstag der Vorwoche (19.05.2022) eine verdächtige Postsendung in einer Kanzlei im Fürther Stadtteil Poppenreuth ein. Am selben Tag kam es außerdem zur Zustellung einer gleichartigen Briefsendung in Frankfurt am Main. Die Ermittler der BAO Klammer gehen davon aus, dass die Briefe in Fürth und Frankfurt a. M. Teil des bereits bekannten Erpressungsszenarios zum Nachteil der Commerzbank AG sind (siehe Meldungen 454,476 und 551).

Bei der Öffnung des Umschlags in der Kanzlei in Fürth war es zu einer chemischen Umsetzung gekommen, die nach ersten Zeugenangaben zur Freisetzung einer gasförmigen Substanz geführt haben sollte. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei räumten daraufhin das betroffene Bürogebäude in der Hans-Vogel-Straße. Der Rettungsdienst betreute zunächst vier Personen, die sich bei der Öffnung des Kuverts in unmittelbarer Nähe aufgehalten hatten, im Hinblick auf eine mögliche Kontamination mit einem Schad- oder Gefahrstoff.

Im Laufe des weiteren Einsatzes stellten Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamts (BLKA) die verdächtige Postsendung sicher. Im Vorfeld war von den Beamten die Freisetzung eines Gefahrstoffs geprüft worden. Eine entsprechende Messung bestätigte diesen Verdacht jedoch nicht. Darüber hinaus konnten die Rettungskräfte bei den in Behandlung befindlichen Personen keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen feststellen.

Die Wahrnehmung der Zeugen, dass es beim Öffnen möglicherweise zur Freisetzung eines Gases gekommen sein soll, hat sich durch die Untersuchungsergebnisse nicht bestätigt.

Wie sich zwischenzeitlich herausstellte, war am selben Tag (19.05.2022) eine gleichartige Postsendung bei einer Firma in Frankfurt a. M. eingegangen. Dort zogen Mitarbeiter der Firma das Schreiben allerdings vor dessen Öffnung aus dem Verkehr und verständigten die Polizei.

Mit Blick auf die Erpressung, die sich seit Ende März 2022 gegen die Commerzbank AG richtet, gingen die Ermittler der BAO Klammer frühzeitig der Frage nach, ob die beiden verdächtigen Postsendungen ebenfalls der genannten Erpressungsserie zugeordnet werden können. Die Beamten führten aus diesem Grund beide Briefe einer kriminaltechnischen Untersuchung beim BLKA in München zu.

Die abschließenden Ergebnisse der Spurensicherung und deren Auswertung liegen derzeit noch nicht vor. Allerdings gehen die Ermittler aufgrund einer bereits durchgeführten optischen und technischen Begutachtung sowie zweier Bekennerschreiben bereits zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, dass die Briefsendungen mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich dem bereits bekannten Erpressungsszenario zuzurechnen sind.

Vor dem Hintergrund der wiederholt versandten Postsendungen weist das Polizeipräsidium Mittelfranken darauf hin, dass es weiterhin zum Versand potentiell gefährlicher Postsendungen an Filialen, Firmen oder Personen kommen kann, die mit der Commerzbank AG in Verbindung stehen. Im Umgang mit verdächtigen Sendungen sollten folgende Verhaltenshinweise gelten:

– Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn Sie unerwartet
Postsendungen erhalten.
– Überprüfen Sie die Postsendung hinsichtlich Auffälligkeiten in
ihrer Beschaffenheit, insbesondere Unebenheiten oder fühlbare, harte
Gegenstände im Inneren des Umschlags.
– Nehmen Sie gegebenenfalls Kontakt mit dem Absender auf.
– Behandeln Sie verdächtige Sendungen äußerst vorsichtig und
unternehmen Sie keinesfalls Versuche, diese zu öffnen!
– Verständigen Sie umgehend die Polizei. Nutzen Sie hierzu
gegebenenfalls den Polizeinotruf 110.
Erstelle durch: Michael Konrad

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de