MFR: (660) Drogen auf fremdem Auto abgelegt und geflüchtet

Am Montagabend (23.05.2022) machte sich ein 42-jähriger Mann in der Fürther Innenstadt an einem geparkten Pkw zu schaffen und deponierte Betäubungsmittel auf dem Autodach. Beamte der Polizeiinspektion Fürth nahmen den Mann fest, nachdem dieser zunächst geflüchtet war.

Gegen 18:00 Uhr bemerkte ein Zeuge, dass sich ein Mann in der Kapellenstraße in verdächtiger Art und Weise an einem Auto aufhielt und die Scheibenwischer nach oben bog. Als der 42-Jährige die zwischenzeitlich hinzugerufenen Beamten der Polizeiinspektion Fürth sah, flüchtete er mit einem E-Scooter. Auf dem Autodach fanden die Einsatzkräfte eine Plastiktüte mit rund 40 g Marihuana auf, die der Mann dort offensichtlich zurückgelassen hatte.

Den Beamten gelang es, den Flüchtigen einige Zeit später im Rahmen der Fahndung festzunehmen. Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 42-Jährigen an. Hier konnten die Einsatzkräfte ebenfalls Betäubungsmittel auffinden. Insgesamt stellten die Beamten weitere ca. 60 g Marihuana sowie Kleinstmengen Kokain und Crystal sicher. Ein Arzt führte zudem eine Blutentnahme durch, da der Verdacht bestand, dass er den E-Scooter unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln fuhr. Anschließend wurde der Mann entlassen.

Gegen 01:30 Uhr (24.05.2022) fiel der 42-Jährige in der Hardstraße erneut einer Polizeistreife auf. Während der Kontrolle zeigte sich der Mann äußerst aggressiv gegenüber den Beamten, beleidigte sie und ging schließlich mit einer Flasche in drohender Art und Weise auf die Einsatzkräfte zu. Die Polizeibeamten brachten den Angreifer daraufhin zu Boden und fesselten ihn mit Handschellen. Da sich der 42-Jährige scheinbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand und akut fremdgefährdend war, wurde er zur medizinischen Behandlung in eine Fachklinik eingewiesen.

Das zuständige Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei hat die Ermittlungen gegen den Mann übernommen. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, der Beleidigung und einer Fahrt unter Drogeneinfluss ermittelt.

Erstellt durch: Lisa Hierl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de