MFR: (44) Betrügerische Anrufe in Mittelfranken – Warnhinweis

Im Verlauf des gestrigen Tages (12.01.2021) ereignete sich eine Serie betrügerischer Anrufe angeblicher Polizeibeamter oder angeblicher Verwandter in ganz Mittelfranken. Die Polizei warnt erneut vor diesen Betrugsmaschen.

Die bislang unbekannten Anrufer versuchten in mindestens 45 Fällen, meist Senioren um ihr Erspartes zu bringen. In der Masse der Fälle gaben sich die Anrufer als angebliche Polizeibeamte aus und versuchten durch geschickte Gesprächsführung die Angerufenen zur Übergabe von hohen Geldbeträgen oder Wertgegenständen zu bringen.

In weiteren Fällen gaben die Unbekannten vor, Verwandte zu sein, welche sich gerade in einer misslichen Lage befänden und dringend Geld benötigen würden. Das sie selbst gerade unpässlich sind, würde ein Bekannter das Geld oder die Wertgegenstände in Empfang nehmen.

Bislang reagierten alle Betroffenen glücklicherweise richtig, beendeten das Telefonat und übergaben weder Bargeld noch Wertgegenstände. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass weitere Anrufe in Mittelfranken erfolgen werden. Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken warnt in diesem Zusammenhang eindringlichen vor den Betrugsmaschen und gibt folgende Verhaltenstipps:

Zum Thema „Angebliche Polizeibeamte“:

Seien Sie bei derartigen Anrufen stets misstrauisch! Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen und beenden Sie das Telefonat möglichst sofort.

Geben Sie am Telefon grundsätzlich keine vertraulichen Informationen weiter. Dies betrifft vor allem Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen oder dem Aufbewahrungsort von Schmuck und Bargeld.

Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Personen, die Ihnen unbekannt sind. Hinterlegen Sie keine derartigen Sachen für unbekannte Abholer!

Lassen Sie sich bei Anrufen von vermeintlichen Polizeibeamten immer den Namen und die Dienststelle nennen. Notieren Sie sich die Nummer des Anrufers.

Beachten Sie: Die Polizei meldet sich bei Ihnen niemals über die Notrufnummer „110“! Seien Sie misstrauisch, wenn derartige Phantasienummern im Display erscheinen.

Beachten Sie andererseits aber auch, dass es den Tätern mittlerweile möglich ist, die echten Rufnummern von Polizeidienststellen im Telefondisplay anzeigen zu lassen!

Wenn Sie zurückrufen, suchen Sie sich die Rufnummer der betreffenden Dienststelle selbst heraus und lassen Sie sich nicht vom Anrufer verbinden. Meist wartet hier der nächste Betrüger.

Ziehen Sie gegebenenfalls eine Person Ihres Vertrauens hinzu.

Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!

Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis, egal ob diese in Uniform oder Zivilkleidung auftreten. Überprüfen Sie Ausweise sorgfältig.

Angehörige bitten wir, ihre älteren Verwandten über die Betrugsmasche zu informieren.

Seien Sie aufmerksam, wenn in Ihrer Nachbarschaft ältere Menschen leben. Sprechen Sie mit ihnen über dieses Phänomen.

Melden Sie verdächtige Anrufe umgehend der Polizei. Scheuen Sie sich nicht davor, den Polizeinotruf unter der 110 zu wählen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt.

Zum Phänomen „Enkeltrick“:

Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

Legen Sie den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Bekannter oder Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Michael Petzold/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten:
Telefon: +49 (0)911 2112 1553
Telefax: +49 (0)911 2112 1525