POL-MFR: (756) Verkehrsunfall auf der BAB A9 – Gefahrgut trat aus

Am Dienstagmorgen (09.06.2020) ereignete sich auf der BAB A9 ein Verkehrsunfall zwischen drei Lkw. Weil aus einem Auflieger Gefahrgut austrat, war die Autobahn in Fahrtrichtung München für mehrere Stunden gesperrt.

Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 07:30 Uhr auf der BAB A9 Fahrtrichtung München zwischen dem Autobahnkreuz Nürnberg und der Anschlussstelle Nürnberg Fischbach. An dem Unfall waren drei Lkw beteiligt. Nach bisherigem Ermittlungsstand musste der vorausfahrende Sattelzug verkehrsbedingt abbremsen. Während der ihm folgende Fahrer rechtzeitig bremsen konnte, kollidierte ein dahinter fahrender Lkw mit dem Heck des zweiten und schob diesen auf den ersten Lkw auf.

Bei dem Unfall wurden die Fahrer der beiden hinteren Lkw leicht verletzt. Ein beteiligter Auflieger hatte flüssigen Stickstoff geladen, welcher auf Grund des Unfalls austrat. Hierdurch bestand keine unmittelbare Gesundheitsgefahr. Weil ein Abpumpen des Gefahrguts technisch nicht möglich war, entschieden sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr, den Stickstoff kontrolliert austreten zu lassen. Der Auflieger konnte hierfür nach etwa drei Stunden auf einen nahegelegenen Parkplatz geschleppt werden. Der Parkplatz Brunn ist deshalb vermutlich noch für mehrere Stunden gesperrt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Die Verkehrspolizeiinspektion Feucht übernahm die Unfallaufnahme. Mehrere umliegende Feuerwehren waren im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die BAB A9 in Fahrtrichtung Nürnberg für mehrere Stunden gesperrt.

Marc Siegl/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de