KA: Handy verletzt Reisende im Gesicht – Bundespolizei sucht Zeugen

Dienstagmittag (24. Mai) hat ein bislang unbekannter Täter einer 20-Jährigen im RE 2 (Fahrstrecke Bühl – Karlsruhe) ein Handy ins Gesicht geworfen. Die Bundespolizei sucht dringend Zeugen des Vorfalls.

Gegen 12:50 Uhr befand sich die junge Frau kurz vor der Einfahrt in den Karlsruher Hauptbahnhof in einem der hinteren Wagenteile des RE 2. Sie gab an, auf einem der Sitzplätze im Gang zwischen Ober- und Untergeschoss des doppelstöckigen Zuges gesessen zu haben.

Der unbekannte Täter befand sich im Oberstock und warf von dort aus das Handy in die Zwischenebene, direkt in das Gesicht der Geschädigten. Diese erlitt hierbei eine Platzwunde.

Im Anschluss nahm der Tatverdächtige das Handy wieder an sich und verließ am Hauptbahnhof Karlsruhe den Zug.

Die Geschädigte erlitt neben ihrer Verletzung einen Schock und konnte aufgrund dessen keine Angaben zum Tatverdächtigen machen.

Allerdings befanden sich weitere Reisende im Zug, die nach der Tat auf die junge Frau zugingen. Diese Personen sowie weitere Zeugen werden nun dringend gesucht und gebeten, sich mit der Bundespolizeiinspektion Karlsruhe unter der Telefonnummer 0721 – 120 16 0 oder über das Kontaktformular unter www.bundespolizei.de in Verbindung zu setzen. Des Weiteren nimmt jede Polizeidienststelle Hinweise entgegen.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Eine Auswertung der Videoaufnahmen im betroffenen Zug wurde veranlasst.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Karlsruhe
Daniela Barg
Telefon: 0721 12016 – 103
E-Mail: bpoli.karlsruhe.oea@polizei.bund.de