FR: Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizei Weil und des Polizeipräsidiums Freiburg Herbolzheim, LKr. Emmendingen: Zivilcourage – Lebensretter gesucht

Dank des beherzten Eingreifens eines Passanten am Donnerstagmorgen, dem 23.06.2022, gg. 08.20 Uhr, konnte einer jungen Frau vermutlich das Leben gerettet werden.

Diese soll sich in einem psychischen Ausnahmezustand auf den Bahngleisen der Rheintalbahn befunden haben, als ein Güterzug aus Richtung Karlsruhe nahte. Während Passanten den Lokführer auf die gefährliche Situation aufmerksam machten, woraufhin dieser eine Schnellbremsung einleitete, sei eine weitere männliche Person ins Gleisbett gesprungen und habe die Frau von den Gleisen gezogen.

Durch das beherzte und selbstlose Handeln der männlichen Person konnte Schlimmeres verhindert werden. Die eingeleitete Schnellbremsung des Zuges hätte vermutlich nicht ausgereicht um einen Zusammenstoß zu verhindern. Die junge Frau, die körperlich unverletzt blieb, wurde später in eine Spezialklinik gebracht.

Leider konnte der lebensrettende Helfer vor Ort nicht mehr angetroffen werden. Dieser, sowie weitere Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls, werden gebeten sich beim Polizeirevier Emmendingen, Tel: 07641-582-0, zu melden.

Das couragierte und für den Mann nicht ungefährliche Handeln, ist in seiner Vorbildlichkeit nicht hoch genug einzuordnen und ein Gegenbeispiel zur Annahme, dass Engagement in der Gesellschaft nicht mehr gezeigt und gelebt wird.

sk/ö

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Stefan Kraus
Pressestelle
Telefon: 0761 / 882-1012
freiburg.pressestelle@polizei.bwl.de