OLD: +++ Regionale Kontrollgruppe der Polizeidirektion Oldenburg zusammen mit dem Zoll im Einsatz +++ Diverse Verstöße bei Überprüfung von Kleintransportern auf A 28 und A 29 +++

Die Regionale Kontrollgruppe der Polizeidirektion Oldenburg hat am Dienstag, den 22.06.2022, zwischen 14:00 und 21:00 Uhr umfangreiche Verkehrskontrollen im Bereich der Stadt Oldenburg und des Landkreises Ammerland auf den Autobahnen 28 und 29 durchgeführt. Im Fokus der Überprüfungen, an denen 45 Beamte beteiligt waren, standen vorrangig Kleintransporter.

Hierbei wurden insgesamt 156 Fahrzeuge kontrolliert. Geahndet wurden neben diversen Zuwiderhandlungen gegen die Straßenverkehrsordnung auch Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht (fehlender Nachweis der Lenk- und Ruhezeiten), Ladungssicherung und technische Mängel an den Fahrzeugen. In vier Fällen waren die festgestellten Verstöße so gravierend, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. Außerdem wurden zwei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und je ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Die Kontrollen fanden in enger Zusammenarbeit mit Beamten des Zolls statt, welche die Verkehrsteilnehmer zollrechtlich überprüften und Ermittlungen hinsichtlich möglicher Schwarzarbeit betrieben. In diesem Zusammenhang wurden zahlreiche Verdachtsfälle registriert.

Unter anderem stellten die Beamten bei der Überprüfung eines 38-jährigen Fahrers fest, dass dieser mit einem gefälschten griechischen Führerschein unterwegs war. Gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung eingeleitet.

Ferner wurde bei einem Fahrer eines Transporters einer Arbeitskolonne der Konsum von Amphetaminen festgestellt und – nach der Entnahme der Blutprobe – ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Im Zuge der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden Beamte des Zolls bei dem Beifahrer 6 Gramm Amphetamine, 10 Gramm Marihuana und 10 Tabletten eines verschreibungspflichtigen Schmerzmittels. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Oldenburg
Pressestelle
Theodor-Tantzen-Platz 8
26122 Oldenburg
Tel.: 0441/799-1041/-1043/-1045
E-Mail: pressestelle@pd-ol.polizei.niedersachsen.de