POL-MFR: (1152) Unfallflucht deckte umfangreiche Straftaten auf

Ein Verkehrsunfall, bei dem der mutmaßliche Verursacher flüchtete, deckte im Zuge der weiteren Ermittlungen eine Vielzahl von strafrechtlichen Verstößen auf. Beamte der PI Nürnberg-West ermittelten in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth über mehrere Wochen einen 48-jährigen Beschuldigten.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am 24.06.2019 auf der BAB 73 in Fahrtrichtung Feucht. Ein Lkw stieß mit einem anderen Fahrzeug zusammen. Dabei wurde eine Person leicht verletzt. Über das Lkw-Kennzeichen konnte jedoch der Halter ermittelt werden. Diese Ermittlungen führten zu einem Speditionsunternehmen im Nürnberger Stadtteil Großreuth bei Schweinau. Schon hier stellten die Beamten fest, dass für den betreffenden Lkw kein Versicherungsschutz bestand, weshalb er entstempelt wurde.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen kamen immer mehr Ungereimtheiten zu Tage, für die nach aktuellem Kenntnisstand der verantwortliche Spediteur, ein 48-Jähriger, verantwortlich zu sein scheint. So entdeckten die Beamten insgesamt vier Lkw, drei Anhänger sowie einen Pkw. Alle hatten gefälschte Zulassungs- und HU-Plaketten auf den Kennzeichen. Folglich waren die Fahrzeuge weder versichert noch versteuert.

Als sich der Tatverdacht erhärtet hatte, erwirkte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss für die Spedition. Dieser wurde am 13.08.2019 vollzogen.

Es fanden sich neben weiteren gefälschten Zulassungs- und HU-Plaketten auch gefälschte Versicherungs- und Zulassungsbescheinigungen. Außerdem ergaben sich Hinweise, dass der 48-Jährige mehrere Angestellte illegal z.B. als Lkw-Fahrer beschäftigte.

Sämtliche Beweismittel wurden sichergestellt. Gegen den Beschuldigten wird u.a. wegen Verstößen nach der Abgabenordnung, des Kraftfahrzeugsteuer- und Pflichtversicherungsgesetzes, Urkundenfälschung sowie diverser Ordnungswidrigkeiten nach dem Fahrpersonalgesetz ermittelt. Auch gegen die mutmaßlich illegal Beschäftigten der Spedition wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die umfangreichen Ermittlungen der PI Nürnberg-West dauern noch an.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Updated: 16. August 2019 — 14:31