HZA-N: Nürnberger Zoll überprüft Baugewerbe

Nürnberg (ots)

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Nürnberg überprüfte am vergangenen Donnerstag im Rahmen einer bundesweiten Aktion im Baugewerbe verdachtsunabhängig 160 Unternehmen im Großraum Nürnberg.

Bereits in den frühen Morgenstunden waren über 70 Nürnberger Zöllnerinnen und Zöllner im Einsatz und haben knapp 400 in- und ausländische Arbeitskräfte zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt. Ziel der Schwerpunktprüfung war es, gesetzeswidrige Arbeitsbedingungen in der Baubranche aufzudecken. Die Kontrollen erfolgten nach einem ganzheitlichen Prüfungsansatz. Neben der Einhaltung des Mindestlohns wurden auch alle anderen in Betracht kommenden Aspekte, wie die Einhaltung sozialversicherungsrechtlicher Pflichten, der unrechtmäßige Bezug von Sozialleistungen sowie Arbeiten ohne Arbeitserlaubnis, kontrolliert.

Die bisherigen Erkenntnisse führten unmittelbar zur Einleitung von mehreren Bußgeldverfahren gegen Arbeitgebende und Beschäftigte, hauptsächlich wegen Verstöße gegen ausländerrechtliche Bestimmungen. Des Weiteren ergaben sich mehrere Verdachtsfälle hinsichtlich sozialversicherungsrechtlicher Meldepflichtverletzungen, Verstöße gegen das Mindestlohngesetz, sowie Verdachtsfälle auf Scheinselbständigkeit und Leistungsmissbrauch. Dies bedarf weiterer Prüfungen und Ermittlungen durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Hauptzollamt Nürnberg.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Nürnberg
Pressesprecherin
Simone Tatay
Telefon: 0911-9463-1154
E-Mail: presse.hza-nuernberg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Updated: 15. Mai 2019 — 9:58