Highwaynews.de

Rettungs- Feuerwehr und Polizeimeldungen

D: ***Meldung aus dem Bereich der Autobahnpolizei Düsseldorf*** – Mülheim- A 40 – Drei Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt – Verdacht des Fahrens unter Alkoholeinfluss – Sperrungen – Staus

Düsseldorf (ots) – ***Meldung aus dem Bereich der Autobahnpolizei Düsseldorf*** – Mülheim- A 40 – Drei Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt – Verdacht des Fahrens unter Alkoholeinfluss – Sperrungen – Staus

Donnerstag, 24. August 2017, 19.25 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall gestern Abend auf der A 40 bei Mülheim wurde ein 38 Jahre alter Duisburger lebensgefährlich verletzt, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Zwei weitere Menschen verletzten sich schwer. Der 38-Jährige war mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol unterwegs. Ihm wurde in einem Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Die Richtungsfahrbahn Venlo musste für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Es entstand ein Stau von bis zu sieben Kilometern Länge.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf fuhr der 38-jährige Duisburger mit seinem Pkw (Ford) an der Anschlussstelle Winkhausen auf die A 40 in Richtung Venlo auf. Zeugenangaben zufolge begann er sofort zu drängeln und überholte ein Fahrzeug über den Seitenstreifen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto und kollidierte zunächst mit dem Mazda eines 45-jährigen Oberhauseners und dann mit der Betonmauer im Mittelstreifen, von wo er abprallte und nach rechts in die Schutzplanke schleuderte. Der 38 Jahre alte Mann verletzte sich lebensgefährlich, sein 32-jähriger Beifahrer sowie der Mazda-Fahrer wurden schwer verletzt und mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Dem Fahrer des Ford wurde eine Blutprobe entnommen. Es bestand der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Alkohol unterwegs gewesen war. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Pkw wurde die Richtungsfahrbahn Venlo für etwa zwei Stunden gesperrt. Das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Düsseldorfer Polizei sicherte die Unfallspuren

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2005
Fax: 0211-870 2008
http://www.duesseldorf.polizei.nrw.de

Updated: 25. August 2017 — 12:08 pm
Highwaynews.de © 2017 Frontier Theme